Schiene

Handspezifische Rehabilitation - HSR


Die besondere Bedeutung unserer Hände wird uns häufig erst dann bewusst, wenn einzelne Funktionen durch Erkrankungen oder Verletzungen eingeschränkt sind. Die Hand ist für uns fundamental. Deswegen kann eine dauerhaft eingeschränkte Handfunktion mit sozialen und psychischen Beeinträchtigungen einhergehen.

Ähnlich der ASR verknüpft die HSR Maßnahmen der medizinischen und beruflichen Rehabilitation. Zielgruppe sind Menschen mit Hand- oder Fingerverletzungen, die aufgrund eines Unfalls zurzeit nicht arbeitsfähig sind. Ziel ist die möglichst schnelle und erfolgreiche Wiedereingliederung der Patienten an ihren Arbeitsplatz.

Das Besondere:

Speziell ausgebildete Handtherapeuten rehabilitieren und trainieren unsere Patienten

  • entsprechend ihrer Alltags- bzw. Arbeitsplatzbelastung
  • ganz individuell nach den aktuellen Fähigkeiten/ verbliebenen Möglichkeiten/ Ressourcen
  • mit individueller Ausschöpfung der verschiedenen Therapiemodule, welche für den Patienten gerade am relevantesten sind
  • individuelle Schienenversorgung bei Bedarf
  • Erprobung von ergonomischen Hilfsmitteln (bspw. Tastatur + Maus)
  • ganz individuell nach ihren Tätigkeiten am Arbeitsplatz erstellen wir einen Therapie- und Trainingsplan

Fähigkeiten optimal entfalten

Motivation ist die wichtigste Voraussetzung für ein gutes Rehabilitationsziel. Um diese zu steigern, ist Transparenz und die aktive Teilhabe des Patienten an der Gestaltung der Rehabilitation notwendig. Hierfür wird zu Beginn der Maßnahme gemeinsam eine Zielsetzung erarbeitet. Darüber hinaus bespricht der Patient mit dem Rehabilitationsteam seine arbeitsplatzspezifischen Aufgaben, die dann in der Medizinischen Trainingstherapie und der Werkstatt in Übungen umgesetzt werden.
Welche Therapiemodule in welchem Umfang eingesetzt werden, hängt vom individuellen Verlauf ab.
Die individuelle Anpassung der adäquaten Belastungsreize und die Teilhabeorientierung sind das Kernstück einer guten Rehabilitation und werden deshalb von uns in den Mittelpunkt gestellt. Dadurch kann der Zeitablauf entscheidend optimiert werden. Durch die engmaschige und sehr individuelle Betreuung des Patienten schaffen wir eine hohe Behandlungsqualität.
Nur so kann der Patient seine vorhandenen Fähigkeiten optimal entfalten, nutzen und einsetzen.

Zielgruppe

Die HSR richtet sich in erster Linie an Patienten mit Verletzungen/ Funktionsdefiziten der Hand und des Unterarms:

  • wenn trotz Physio-/ Ergotherapie als BG-Verordnung keine Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit erreicht wurde
  • wenn arbeitsrelevante Inhalte in das rehabilitative Training integriert werden sollen
  • wenn Arbeitstätigkeiten mit hohen Hebe- und Tragelasten oder repetitiv über mehrere Stunden in immer gleicher Form, mit geringer Fehlertoleranz oder unter hohem zeitlichen Druck ausgeführt werden müssen
  • wenn Arbeitstätigkeiten hohe feinmotorische und/ oder sensorische Anforderungen beinhalten
  • wenn besondere Anforderungen an die Sicherheit und/ oder das Reaktionsvermögen bei der Arbeitstätigkeit gestellt werden
  • wenn eine sichere Greiftätigkeit erforderlich ist

mögliche Indikationen (kein Anspruch auf Vollständigkeit)

  • knöcherne Verletzungen des Unterarms, des Handgelenks und der Hand
  • Verletzungen und Erkrankungen der muskulären, tendinösen und ligamentären Strukturen
  • Verletzungen und Erkrankungen der neuralen Strukturen
  • systemische Erkrankungen/ Verletzungen

Ablauf der HSR

Die HSR ist eine Komplexleistung und richtet sich nach dem Schweregrad der Beeinträchtigungen.

 

 

 

 

 

Aufbau der HSR

Es handelt sich um ein Bausteinsystem, bei dem aus einer Vielzahl an Therapiemöglichkeiten ausgewählt werden kann. Bspw.:

  • Befunderhebung und Assessements
  • handtherapeutische Anwendungen durch Physio- und Ergotherapeuten
  • physikalische Therapie
  • Handschienen- und Orthesenversorgung
  • medizinische Trainingstherapie für Handverletzte
  • ADL-Training an Handmodulen
  • sowie berufsbezogene Trainingsinhalte mit Handbezug

Über den zeitlichen Umfang der HSR sowie die kontinuierliche Anforderungs- und Belastungssteigerung entscheidet der Fortschritt des Patienten.
Erfahrungsgemäß beträgt die durchschnittliche Rehabilitationsdauer 10 Wochen.

Schienenversorgung

Schienen werden zur Unterstützung der therapeutischen Ziele eingesetzt, individuell an die jeweiligen Bedürfnisse des Patienten angepasst und individuell auf die jeweiligen Maße des Patienten gefertigt.

Durch die Anwendung von Schienen entstehen Mehrkosten, die nicht im HSR-Satz enthalten sind. Für die jeweilige zu bauende Schiene wird eine ärztliche Verordnung benötigt.

Was wird in der HSR durchgeführt?

Eingangsdatenerhebung
Aktenstudium, Anamnese, Arbeitsplatzanalyse und umfassende physiotherapeutische Befunderhebung

Untersuchung der körperlichen Leistungsfähigkeit
Analyse der motorischen Grundeigenschaften: Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit

Untersuchung der funktionellen Leistungsfähigkeit
Analyse der Aktivitäten des täglichen Lebens und arbeitsplatzspezifischer Tätigkeiten

Untersuchung der neurologischen & neuropsychologischen Leistungsfähigkeit
bei Bedarf

Konsistenzüberprüfung und Patientencompliance
Fragebögen und Evaluationsverfahren dienen dem Zweck, sich ein möglichst umfangreiches Bild zu schaffen. Darüber hinaus werden Testauffälligkeiten besprochen und eine gemeinsame Zielvereinbarung für das weitere Therapie-Vorgehen festgelegt.

Ausführliche Berichte
mit Empfehlungen und Prognosen

Ziele

  • Die bestmögliche Rückführung von Unfallverletzen an ihren Arbeitsplatz
  • Oder die Rückführung und Anpassung an einen Schonarbeitsplatz

Kosten/ Abrechnung

Bitte wenden Sie sich persönlich an uns, um eine genauere Kostenvorstellung zu erhalten.
In der Tagespauschale sind alle Therapiemaßnahmen und Berichte enthalten.
Zusatzkosten entstehen durch Schienenversorgung und Unterbringung vor Ort.


Michael T.:

"Nach meiner Handgelenkverletzung im Juli 2014 und nach mehreren Operationen konnte ich zuletzt meinen Beruf als selbstständiger Hufschmied nicht mehr ausüben. Ich bin dann zunächst zu einem Fähigkeitsprofil ins ASR Reha-Zentrum Köln gekommen. Danach wurde ich ein weiteres Mal operiert. Bei dieser Operation wurde das innenliegende Metall entfernt. Seit dem 31.7.2018 führe ich die Arbeitsplatzspezifische Rehabilitation im ASR-Rehazentrum durch und muss sagen, dass mir die Anwendung sehr gut tut. Ich kann meine rechte Hand wieder viel besser belasten. Ich trainiere hier Tätigkeiten, die ich für meinen Beruf als Hufschmied auch brauche mit Hufschmiedwerkzeugen und die Schmerzen im Handgelenk sind weniger geworden. Rundum fühle ich mich hier sehr gut beraten, betreut und trainiert. Wenn ich in zwei Wochen die Rehabilitation beende, traue ich mir auch zu, meine Selbstständigkeit als Hufschmied über eine Wiedereingliederung neu aufzubauen. Ich muss sagen, dass ich mich noch in keiner vorherigen und anderen Rehaeinrichtung so wohl und so gut betreut gefühlt habe."

Sie interessieren sich für unsere Handrehabilitation? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.